Markus Orths

Markus Orths

Verlagsvorschau

Eine unglaubliche Begegnung, die den Bogen spannt über siebenhundert Jahre Weltgeschichte: Zwei Männer treffen sich in vollkommener Finsternis. Sie wollen ans Licht, unbedingt. Sie tasten sich voran, führen irrwitzige Gespräche und teilen die Erinnerungen an zwei haarsträubend unterschiedliche Leben. Die Männer? Stan Laurel und Thomas von Aquin. Der begnadete Komiker trifft auf den großen Denker des Mittelalters. Warum hier? Warum jetzt? Warum gerade sie beide? Genau dies müssen sie herausfinden, um endlich ans Licht zu gelangen. „Picknick im Dunkeln“ ist eine aufregende philosophische Reise, eine urkomische und todernste Geschichte über die großen Fragen des Lebens.

 


Presse

"In tiefster Dunkelheit sind auf 237 Seiten Arm in Arm zwei Unvergessliche unterwegs: Stan Laurel (1890–1965), zeitloser Leinwandkomiker hier für einmal ohne Oliver Hardy, und Thomas von Aquin (1225–1274), Baumeister des Lehrgebäudes der katholischen Kirche. Zwei Geistseelen, wie der heilige Thomas mutmasst, positioniert an entgegengesetzten Enden des Spektrums, das die Neigung zu und Empfänglichkeit für Humor und Komik aufspannt, getrennt dazu durch 700 Erdenjährchen und einiges mehr an zeitlichen und ewigen Geheimnissen. Sogleich sind wir gefesselt über einem Potpourri aus tiefstem Ernst, höchster Heiterkeit und charmantestem Schalk. Was immer die beiden anschneiden, es gerät zur grossen Lebensfrage, verhandelt mit einer geistvollen Leichtigkeit und sprachlichen Eleganz, die wir anderswo bei Zeitgenossen lange suchen würden. Orths ist ein kühner Taschenspieler und ein Poet, der uns – Aussprechen streng verboten! – allemal zu spüren gibt, dass und wie bei vielen Dingen zwischen Himmel und Erde die Suche nach der Lösung höchstens das Problem verkennen könnte. Dabei wissen wir es alle und wussten es schon immer: nicht jedes ist dafür geschaffen und gedacht, gelöst zu werden."
Georg Brunold, in: Journal 21 vom 01.01.2020